· 

DIE AUTHENTISCHE BEWERBUNG

 

DIE PERFEKTE UND AUTHENTISCHE BEWERBUNG

 

Liebe Coachees,

 

bevor wir mit meinem Newsletter starten noch ein Wort generell zu meiner Arbeit:

 

Mir ist wichtig, dass Sie einen Job finden oder sich kreieren, der Ihnen die Möglichkeit gibt, Ihr volles Potenzial zu entfalten. Mir geht es darum, dass Sie den absolut passenden Job für Sie sich finden! Ein Job, in dem Ihre Werte, Ihre Potenziale, Ihre Freude Raum finden.

Jetzt werden Sie vielleicht sagen, "auf welchem Planeten lebt die denn?"

Ja, kann ich verstehen. Aber ich weiß, dass es geht! Viele meiner Coachees haben genau das geschafft.

 

Das Zauberwort dazu heißt, KlarheitKlarheit über Ihre Wünsche, Fähigkeiten, Ihre Zone der Brillianz, Ihre Prioritäten. Vor der Klarheit steht immer die Ehrlichkeit und das Hinfühlen zu sich selbst. Auch dazu werde ich Ihnen Informationen und Hilfestellungen geben, diese zu erkennen.

 

Denn das Wichtigste an einer Bewerbung ist immer die Haltung und das Ziel mit der Sie sie erstellen. 80% ist nonverbale Kommunikation - auch bei Texten. Ein erfahrener Recruiter liest aus Ihrem CV, Ihrem Anschreiben sehr viel mehr als Sie als Text verfassen. Aber dazu mehr in den nächsten Newslettern.

 

Und jetzt, starten wir mit Tipps und vielleicht auch Tricks zu Ihren Bewerbungen!

 

Wie gehen wir vor?  Ich führe Sie "schriftlich" durch eine komplette Bewerbung.

 Die Struktur wird der Erstellung einer Bewerbung folgen. Sprich, wir fangen mit dem CV an. Wir gliedern in generelle Informationen und in die häufigsten Fragen meiner Coachees.

 

Jetzt starten wir mit den Basics.

 

I. Der Lebenslauf - Curriculum vitae (CV)

 

Der CV dient der ausführlichen Informationen über Ihre Ausbildungen, berufliche Stationen und Kenntnissen. Wichtige Kriterien - besonders bei Bewerbungen in Deutschland sind:

  • Lückenlosigkeit
  • Nachweisbarkeit der Daten durch Zeugnisse
  • Sprachlich korrekter, fehlerfreier Text
  • Klare Struktur der Aufteilung in Anschreiben und Lebenslauf
  • Angabe der persönlichen Daten

Der CV startet in der heutigen Form in dem amerikanischen Aufbau mit der letzten beruflichen Station. Bei Studenten sind das Praktika, sollten diese vorhanden sein.

 

Achten Sie auf eine klare Struktur. Ein Recruiter bekommt zahlreiche Bewerbungen und freut sich über eine leichte Lesbarkeit.

 

Das heißt:

1. Firmenname

2. Produkt, Anzahl der Mitarbeiter, Umsatz (wenn bekannt)

3. Ihre Stellenbezeichnung

4. Ihre Aufgaben

5. Ihre Erfolge: besondere Projekte, erreichte Einsparungen, Erweiterungen, Neuheiten

 

Dies führen Sie natürlich ohne die von mir verwendete Numerierung auf. Die Formatierung sollte die oben genannten Punkte deutlich machen.

 

Am Ende des CVs folgen Ihre besonderen Kenntnisse:

Sprachen, Computer- oder weitere Fachkenntnisse

 

Mit Ort, Datum und Ihrer Unterschrift runden Sie den CV ab.

 

Jetzt haben Sie eine erste Struktur. Auf weitere Feinheiten gehen wir im nächsten Newsletter ein.

 

 

II. FAQs meiner Coachees

 

1. Wieviele Seiten darf ein CV umfassen?

 

Es herrscht das Gerücht, dass er nicht mehr als 2 Seiten umfassen sollte. Wie um Gottes Willen, soll jemand mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung das zustande bringen ohne wichtige Informationen auszulassen? Er darf ruhig 4-5 Seiten umfassen, so lange die Informationen trotzdem knackig, klar und vor allem informativ sind.

Versetzen Sie sich in die Situation des Recruiters und der Fachabteilung.

Welche Informationen sind wirklich wichtig für die gewünschte die Position?

Und nutzen Sie die Seiten gut aus. Verschenken Sie keinen Platz mit zu großer Schrift oder der Verteilung des Textes.

 

2. Wie schlimm sind Rechtschreibfehler?

 

Sehr. Das kann man ganz kurz sagen. Der CV zeigt Ihre Arbeitsweise. Hieraus wird abgeleitet, wie gut Sie sich selbst kontrollieren und "ordentlich" Ihre Arbeitsweise ist.

Ein Vorgesetzter möchte Ihre Präsentationen, E-Mails, usw. nicht nachkorrigieren müssen.

Geben Sie Ihren CV immer jemand zum Korrektur lesen. Wir sind nur Menschen und nach dem fünften nachlesen, korrigieren und überarbeiten ist es schwierig immer noch Wort für Wort gründlich am Text zu bleiben, da Sie ja wissen, was da steht.

Im Rahmen dessen achten Sie auch auf immer gleiche Abstände und Leerzeichen.

Es geht hier um ein Dokument mit dem Sie auch eine Arbeitsprobe abgeben und hier sollten Sie sehr genau arbeiten.

 

3. Mit Bild oder ohne?

 

Es ist keine Pflicht ein Bild einzufügen. Und die Geschmäcker der Recruiter und Fachentscheider sind hier sehr unterschiedlich.

Sollten Sie sich für ein Bild entscheiden, dann sollten Sie gut erkennbar sein und es sollte authentisch sein. Verstellen Sie sich nicht in Körperhaltung und Kleidung. Z.B.  wenn Sie Krawatten nicht mögen, lassen Sie sie weg. Wenn Sie Hawaii-Hemden lieben und auf diese nicht verzichten möchten bei der Arbeit, wird es sich nicht gut anfühlen für Sie, in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem das nicht gern gesehen wird.

Wichtig ist, dass Sie gut erkennbar sind. Sprich, Sie werden zum Interview eingeladen und anhand des bereits vorliegenden Bildes erkennt der Recruiter Sie bereits. Es ist also nicht so wichtig, wie alt das Bild generell ist, so lange Sie sich nicht grundlegend verändert haben. Auch hier fragen Sie bitte vorher eine gute Freundin, einen guten Freund nach einer ehrlichen Rückmeldung.

 

___________________________________________________________________

 

In den folgenden Newslettern erhalten Sie Informationen zur Erstellung von Anschreiben, Kompetenzprofilen und der Führung von Interviews und noch vieles mehr, z.B. was ein Recruiter alles aus Ihrer Bewerbung herauslesen kann.

 

So, jetzt wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Erstellung Ihrer Bewerbung!

  

Herzliche Grüße

 

Carolin Steinberger